Suche

Baby-Newsletter

Ich möchte informiert werden bei jedem neuen Abgabetier!

*

(*) Pflichtfelder

RSS-Feed

Anmeldung



Besucher-Statistik


Besucher heute:53
Besucher gestern:51
Besucher in diesem Monat:793
Besucher in letztem Monat:1090
Besucher in diesem Jahr:9020
Seitenaufrufe heute:2911
Seitenaufrufe gestern:2712
Seitenaufrufe in diesem Monat:43183
Bots heute:335
Wichtige Hinweise für die Schimmelzucht Drucken E-Mail
Geschrieben von: Christian   
Donnerstag, den 03. Juni 2010 um 13:28 Uhr

altWer mit Schimmel-Meerschweinchen oder Dalmatiner-Meerschweinchen - egal ob Weibchen oder Böckchen - selber Nachwuchs haben möchte, der muss wichtige Regeln beachten, da sonst stark behinderte Babys die Folge sein können. Dies wäre Tierquälerei und MUSS!!! daher auf jeden Fall vermieden werden. Aus diesem Grund geben wir von den Anrather Knuffis Schimmel-Meerschweinchen nur ab, wenn uns schriftlich versichert wurde, dass die Meerschweinchen nicht für die Zucht verwendet werden oder genügend Wissen vorhanden ist, dass bei der Nachzucht alle notwendigen Regeln eingehalten werden. Die Zuchtregeln gelten für alle Schimmel gleichermaßen, egal ob es Rotschimmel, Schwarzschimmel oder Buntschimmel (mit schwarz und rot) sind. Schimmel-Meerschweinchen selber sind übrigens genauso gesund wie die Tiere aller anderen Farben. Sie werden nicht öfter und nicht seltener krank als andere Meerschweinchen.

Wer also ein süßes kleines Schimmel-Meerschweinchen als Liebhabertier haben möchte, d.h. es nicht für die Zucht verwendet, für den gelten absolut die gleichen Regeln wie für jeden anderen Meerschweinchen-Besitzer.

Wer sich dennoch für eine Zucht mit Schimmeln entschieden hat, der muß folgende Regeln einhalten:

1) Es darf kein Schimmel-Meerschweinchen (Farbe ist egal) mit einem anderen Schimmel-Meerschweinchen verpaart werden, da die Nachkommen mit hoher Wahrscheinlichkeit behindert und/oder nicht lebensfähig wären. Viele würden qualvoll sterben.

2) Ein Schimmel-Meerschweinchen darf nicht mit einem Dalmatiner-Meerschweinchen verpaart werden, da die Nachkommen mit hoher Wahrscheinlichkeit behindert und/oder nicht lebensfähig wären. Viele würden qualvoll sterben.

3) Ein Schimmel-Meerschweinchen darf nur mit einfarbig roten, einfarbig schwarzen oder zweifarbig rot-schwarzen Tieren (schildpatt oder brindle) verpaart werden, welche nicht ein einziges weißes Haar haben. Denn ein Meerschweinchen mit nur einem weißen Haar könnte ja auch ein Schimmel sein. Auch wenn man sicher sein sollte, dass ein Tier mit weißen Haaren kein Schimmel ist, muss diese Regel beachtet werden, denn den Nachkommen würde man möglicherweise nicht ansehen, dass sie Schimmel sind. Die Folge könnten unbeabsichtigte Schimmelverpaarungen sein mit allen bekannten schlimmen Folgen.

4) Wenn man bei einem Nachwuchs nicht sicher ist, ob es sich um einen Schimmel handelt oder nicht, dann muss man ihn als Schimmel ansehen. Nur so lässt sich vermeiden, dass später versehentlich Schimmel und Schimmel verpaart werden.

Im Internet gibt es sehr viele Merkblätter und Infoseiten, die auf die Gefahren der Schimmelzucht hinweisen; hier sind einige davon:

Merkblatt der Meerschweinchenfreunde Deutschlands anzeigen

Infoseite aus der Schweiz anzeigen

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 29. August 2010 um 07:37 Uhr